MCE 05 Sternenflotte - Kapitalerhöhung muss in die zweite Runde

 

Die Schiffsbeteiligung MCE 05 Sternenflotte muss im Jahr 2014 schwierige Gewässer durchsteuern. Die Anleger mussten die im August 2014 bemerken, als die sie über die schwierige Lage des Fonds informiert wurden. Aufgrund dieser Schwierigkeiten wurde über ein freiwilliges Sanierungskonzept mit einer freiwilligen Kapitalerhöhung abgestimmt. Ein entsprechender Beschluss wurde zwar gefasst, sodass der Weg für eine solche Kapitalerhöhung geebnet ist. Allerdings wurden nicht im benötigten Umfang freiwillige Kaptialerhöhungen zugesagt, sodass das Konzept nicht wie umgesetzt werden konnte, sondern die Frist musste verlängert werden.

Weiterlesen...

Unterschiedsbetrag – Eine tickende Zeitbombe vieler Schiffsfonds

Unterschiedsbetrag. Ein vermeintlich harmloses Wort, das Anlegern vieler Schiffsfonds das Fürchten lehren kann.

Vor allem dann, wenn ein Schiffsfonds als Steuersparmodell dienen sollte. Denn der Unterschiedsbetrag kann sich zu einer steuerlichen „Zeitbombe“ entwickeln, wenn die Laufzeit des Schiffsfonds endet oder wenn das Fondsschiff vorzeitig veräußert wird. Auch Fremdwährungskredite können diese steuerliche Spezialität relevant werden lassen. Was verbirgt sich hinter dem steuerlichen Unterschiedsbetrag und warum kann er Anlegern Schwierigkeiten bereiten?


Der Unterschiedsbetrag spielt bei zwei Aspekten eines Schiffsfonds eine Rolle. Zum einen beim Wert eines Schiffs und zum anderen bei Fremdwährungskrediten. Bei ersterem ist dies die Differenz zwischen dem Buchwert und dem geschätzten Marktwert eines Schiffs. In den Marktwert fließen neben dem zu erzielenden Preis des Schiffs auch stille Reserven ein. Bei Fremdwährungskrediten stellt der Unterschiedsbetrag das Wechselkursgefälle zwischen den verschiedenen Währungen dar. Ermittelt werden die verschiedenen Unterschiedsbeträge, wenn ein Fremdwährungsdarlehen aufgenommen wird oder ein Schiffsfonds die Besteuerung von der „normalen“ Gewerbesteuer auf die Tonnagebesteuerung umstellt. Wird ein Schiff nach Tonnage besteuert, wird nicht der tatsächliche Gewinn versteuert, sondern es wird ein pauschaler fiktiver Gewinn für die Besteuerung zu Grunde gelegt. Diesen Pauschalgewinn müssen die Anleger dann versteuern.

Wie wirken nun Unterschiedsbeträge steuerlich? Eine sofort spürbare Auswirkung auf die Besteuerung haben sie zunächst nicht – erst am Ende der Laufzeit des Fonds oder bei einer vorzeitigen Auflösung wird der Unterschiedsbetrag steuerlich bedeutsam. Bei den Fremdwährungskrediten kommt es darauf an, wie sich das Kursgefälle entwickelt. Weist es einen positiven Differenzbetrag auf, wird dem Anleger ein zu versteuernder Gewinn zugerechnet; bei einem negativen Differenzbetrag kommt zu einer Verlustzuweisung. Beim Schiffswert legt die Fondsverwaltung den Marktwert des Schiffs fest. Meist wird versucht, diesen so gering wie möglich anzusetzen. Zu einem Konflikt kommt es üblicherweise dann, wenn eine Betriebsprüfung ansteht. Denn das Finanzamt tendiert dazu, den Marktwert möglichst hoch anzusetzen. Nicht betroffen sind Schiffsfonds, die von Anfang an nach Tonnage besteuerten.

In beiden Fällen kann der Unterschiedsbetrag am Ende der Laufzeit des Schiffsfonds oder bei einer vorzeitigen Auflösung des Fonds zu dramatischen Folgen für die Anleger führen. Denn es kann zu nachträglichen Steuerforderungen kommen. Dadurch können im schlimmsten Fall sogar die Vorteile, die durch einen Wechsel zur Tonnagebesteuerung erzielt wurden, aufgehoben werden. Daher spielt der Unterschiedsbetrag gerade bei älteren Fonds, deren Laufzeitende unmittelbar bevorsteht oder bei Schiffsfonds, die während der aktuellen Krise Schiffbruch erleiden, eine Rolle. Anleger von Schiffsfonds, die von einer solchen Steuernachforderung betroffen sind oder die eine solche befürchten, können sich an einen Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht wenden, um sich beraten zu lassen.

Aktuelle Themen

  • HCI 1100 TEU Schiffsfonds II: Dreifache Insolvenz

    Erneut wird eine HCI Schiffsbeteiligung zu einem Fall für das Insolvenzgericht: Bei HCI 1100 TEU Schiffsfonds II wurden am 03.11.2015 bei allen drei Fondssschiffen vorläufige Insolvenzverfahren eröffnet.

    Weiterlesen...  
  • HCI Euroliner II: Insolvenzverfahren der Schiffsgesellschaften eröffnet

    Am 11.11.2014 wurde bei den beiden Insolvenzen bei dem Schiffsfonds HCI Euroliner II ein neues Kapitel aufgeschlagen. Das Insolvenzverfahren über das Vermögen der beiden Schiffsgesellschaften MS "JORK RELIANCE" Bernd Becker GmbH & Co. KG und MS "JORK RULER" Bernd Becker GmbH & Co. KG wurde eröffnet. Die beiden Gesellschaften hatten bereits im Sommer 2014 Insolvenzanträge eingereicht und befanden sich bis zum 10.11.2014 im vorläufigen Insolvenzverfahren. Die Verfahren werden unter den Aktenzeichen 93 IN 46/14 und 93 IN 47/14 beim Amtsgericht Neumünster geführt.

     

    Weitere Informationen zu der Schiffsbeteiligung befinden sich hier.

     
  • Hanse Twin Feeder: Insolvenzverfahren

    Die Schiffsbeteiligung Hanse Twin Feeder hatte bereits seit längerem mit Problemen zu kämpfen. Nun haben die Schwierigkeiten einen Endpunkt erreicht. Der Schiffsfonds wurde von der Insolvenz ereilte. Die Fondsgesellschaft Hanse Twin Feeder Schiffahrtsgesellschaft musste den Gang zum Insolvenzgericht antreten (Amtsgericht Hamburg, Aktenzeichen: 67b IN 160/14).

     

    Auch die beiden Schiffe MS Hanse Vision und MS Hanse Spirit Insolvenz (Amtsgricht Hamburg, Aktenzeichen 67b IN 168/14 und 67b IN 166/14) sind insolvent. Mehr Informatione zu der Schiffsbeteiligung finden sich hier.

     
  • HCI Exklusiv Multipurpose Quartett - Vier Insolvenzen

    Der HCI-Schiffsfonds Multipurpose Quartett und dessen Anleger werden im Herbst 2014 besonders in Mitleidenschaft gezogen. Alle vier Schiffsgesellschaften der Fondsschiffe Joerg N, Christoph M, Tim B und Rene A sind von Insolvenzen betroffen. Beim Amtsgericht Hamburg werden die Insolvenzverfahren der Erste MLB Bulktransport GmbH & Co. KG (Aktenzeichen: 67a IN 118/14), der Zweite MLB Brultransport GmbH & Co. KG (Aktenzeichen: 67a IN 100/14), der Dritte MLB Bulktransport GmbH & Co. KG (Aktenzeichen: 67 a 120/14) sowie der Vierte MLB Bulktransport GmbH & Co. KG (Aktenzeichen: 67g IN 101/14) geführt.

     

    Weitere Informationen zu diesem Schiffsfonds finden Sie hier.

     
  • MPC Rio Ardeche meldet Insolvenz an

    Der Schiffsfonds MPC Rio Ardeche ist im Herbst 2014 an einem Wendepunkt angelangt: Seit dem 24.10.2014 befindet sich das Vermögen der "Rio Ardeche" Schiffahrtsgesellschaft mbH & Co. KG im vorläufigen Insolvenzverfahren. Das Amtsgericht Hamburg (Aktenzeichen: 67a IN 498/14) bestellte den Rechtsanwalt Herrn H. Gittermann zum vorläufigen Insolvenzverwalter. Die Schiffsbeteiligung reiht sich in die lange Liste der insolventen Schiffsfonds ein. Weiterhin ordnete das Gericht Sicherungsmaßnahmen zum Schutz der Insolvenzgläubiger an.

     

Ein Informationsportal von

Dr. Stoll + Kollegen


Erstberatung vom Fachanwalt

Für die Erstberatung fallen für Sie keine Kosten an!
+49 (0) 7821 - 923768 - 0
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Sie haben eine konkrete Frage rund um Ihr Anlageprodukt?